Dienstag, 31. Mai 2011

Im Mai gelesen ...

Es sind leider nur drei Bücher in diesem Monat geworden, aber dadurch dass ich meine schriftlichen Prüfungen habe, finde ich gut, dass es trotzdem einiges geschafft habe. :)


 14.Glückskekse – Anne  Hertz *****
 13.Der Kinderdieb abgebrochen nach 100 Seiten *
 12.Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele  v. S. Collins *****

Montag, 30. Mai 2011

Neu erschienen....

und ein MUSS auf meiner Wunschliste!

Ich muss es einfach lesen, nachdem ich den ersten Band schon total genial fand, möchte ich wissen, ob es so spannend weiter geht. Ich habe sogar gelesen, dass es eine Triologie sein soll und der dritte Band erscheint noch dieses Jahr im Juli, allerdings erst in Englisch, aber das ist für mich auch kein Hinderniss :)
Ich freue mich wirklich sehr.

Sonntag, 29. Mai 2011

Meine Wunschliste wächst ...

Ich habe wieder ein tolles Buch im Netz gefunden.

                                                                                 MEIN SOMMERSCHLOSS


Inhalt: Die Schwestern Cassandra und Rose leben mit ihrer exzentrischen Familie irgendwo mitten in der schönen englischen Landschaft. Wie sollen sie in diesr Einöde jemals einen Mann finden? Das fragt sich vor allem die bildhübsche Rose. Da platzen eines regnerischen Abends zwei reiche amerikanische Brüder in die verfallene Burg der Mortmains...





 

Dienstag, 24. Mai 2011

Rezension Glückskekse - Anne Hertz

Ich frage mich, warum ich nicht schon früher diese tollen Bücher angefangen habe zu lesen.
Denn fast hätte ich was verpasst und ich werde ja nicht jünger, so hätte ich wahrscheinlich nie die Reihe angefangen.



Inhalt:
Wie findet man heraus, ob es die große Liebe wirklich gibt? Eine SMS an eine unbekannte Nummer zu schicken gehört sicher zu den ungewöhnlicheren Ideen. Genau das aber macht Jana, als sie an ihrem 35. Geburtstag von ihrem Freund verlassen wird - und sie am Ende eines sehr feuchten, wenig fröhlichen Abends die Frage losschickt: »Was kann ich tun, um endlich glücklich zu werden? SIE« Am Morgen danach hat Jana einen Kater - und die Antwort: »Das frage ich mich auch oft. ER« Und so beginnt eine Liebesgeschichte ohne Rendezvous und Kerzenschein - lustig, ein bisschen chaotisch und so romantisch, dass man sich wünscht, sie möge niemals enden.

Meine Meinung:

Ich wage fast zu bezweifeln, dass nicht jeder von uns schon mal die Sitiuation duchrgemacht hat, die auch Jana durchmachen musste. Man fühlt nach soetwas echt elend und man zweifelt an sich und an alles andere auch.
Man fällt in ein riesen Loch, wo man wieder rauskommen möchte, denn dort kennt man niemanden und es ist echt dunkel dort. Leider ist es nicht immer so einfach. Aber wenn man eine Freundin hat wie Jana, die ihr so eine tolle Idee erzählt, kann man ein schönes Abenteur erleben.
Auch ich habe solch schmerzhafte Erfahrungen wie Jana machen müssen und auch ich hatte tolle Freunde die mir aus diesem Loch geholfen haben. Aber nicht mit dieser Idee, wie Anne Hertz.
Ich war von der ersten Seite an gefesselt von diesem Buch und konnte es kaum noch aus der Hand legen, aber irgendwann muss ich auch mal schlafen :) Was mich auch beeindruckte waren die immerwieder neuen Überraschungen. Denn immer wenn ich mir sicher war, dass jetzt nichts mehr dazwischen kommen kann, war doch immer wieder eine neue Wendung da. Das gefiel mir wirklich sehr.
Die Sätze sind ausdrucksvoll und leidenschaftlich geschrieben, dass machte mir das Lesen schöner.
Es ist auch nicht so ein typischer Frauen -Kitsch - Roman, wie vielleicht einige von euch denken, es sind so alltägliche Dinge, die jedem von uns passieren können.

Ich kann nur zum Schluss schreiben, dass ich mir vorkomme als wenn Anne Hertz eine Angel rausgeworfen hat und ich eine großer Fisch war, denn viele Jahre bin ich weiter um die um den Köder rum geschwommen  und dann habe ich plötzlich angebissen und ehrlich , ich bereue es keines wegs.

Noch dazu war das Buch ein Schnäppchen, denn es kostete nur 4,99€  ich habe es bei Weltbild gekauft.


Montag, 16. Mai 2011

Rezension - Der Kinderdieb von Brom

Was soll ich sagen, ich bin enttäuscht. Warum?  Das schreibe ich Euch jetzt!



Inhalt:
Leise wie ein Schatten streift ein merkwürdiger Junge durch die Straßen von New York. Er nennt sich Peter und ist auf der Suche nach Kindern und Teenagern, die dringend Hilfe brauchen. Peter rettet sie – und bietet ihnen an, sie in sein magisches Reich zu führen, in dem niemand je erwachsen werden muss. Doch er verrät ihnen nicht, dass dieses Land im Sterben liegt und dort nicht nur magische Geschöpfe und das Abenteuer ihres Lebens auf sie warten, sondern auch größte Gefahr …

Meine Meinung:
Es tut mir wirklich leid, mir hat dieses Buch nicht wirklich zugesagt. Es ist so düster, dazu bin ich momentan einfach nicht in der Stimmung. Noch dazu stört mich diese Jugendsprache.
Ich mochte die Story von Peter Pan immer schon und als ich hörte diese Story soll so ähnlich sein freute ich mich wirklich auf das Lesen. Doch es ist echt brutal und es geht nur um das Böse.
Das einzige gute sind die schönen Zeichnungen, die ich mir immer wieder anschauen kann, doch auch diese sehen düster aus.
So brach ich das Buch nach 100 Seiten ab, weil ich einfach nicht warm geworden bin mit der Story.

Falls ihr andere Erfahrungen gemacht habt, könnt ihr mir diese gern mittteilen.

Sonntag, 15. Mai 2011

Rezension Tribute von Panem - Tödliche Spiele

Zuerst hatte ich mir wirklich geschworen nicht diesem Panem- Wahn zuverfallen und ich habe auch fast zwei Jahre durchgehalten, doch dann vor zwei Wochen hat es mich leider doch erwischt und ich kann sagen, dass ich es nicht bereue.


Inhalt: 
Von der Macht der Liebe in grausamer Zeit ...
Nordamerika existiert nicht mehr. Kriege und Naturkatastrophen haben das Land zerstört. Aus den Trümmern ist Panem entstanden, geführt von einer unerbittlichen Regierung. Alljährlich finden grausame Spiele statt, bei denen nur ein Einziger überleben darf. Als die sechzehnjährige Katniss erfährt, dass ihre kleine Schwester ausgelost wurde, meldet sie sich an ihrer Stelle und nimmt Seite an Seite mit dem gleichaltrigen Peeta den Kampf auf. Wider alle Regeln rettet er ihr das Leben. Katniss beginnt zu zweifeln was empfindet sie für Peeta? Und kann wirklich nur einer von ihnen überleben?

Meine Meinung:

Oh Gott, ich weiß gar nicht, was ich schreiben soll.
Ich frage mich warum ich soviele Vorurteile gegen dieses Buch hatte und ich dachte es wäre eine Liebesschnulze? Denn das stimmt alles gar nicht. Ich wurde doch tatsächlich eines besseren belehrt.
Was mich anfangs etwas gestört hat war, dass aud den ersten hundert Seiten wenig passiert ist, aber dass wurde dann umso besser ausgelichen im zweiten Teil des Buches.Es war doch dann sehr aktionsreich und sehr spannend geschrieben, so dass ich das ich das Buch innerhalt von 4 Tagen ausgelesen hatte und die Bibiliothek durch gestöbert habe nach Teil 2 &3. Die jetzt bei mir stehen und gelesen werden wollen.

Ich kann das Buch wirklich nur empfehlen, auch den jenigen die Vorurteile gegen dieses Buch hatten so wie ich.




Samstag, 14. Mai 2011

Neuankömmlinge

Ja, ich gestehe ich bin auch ein Anne Hertz - Fan geworden. Im letzten Jahr habe ich bereits Glückskekse gelesen und war begeistert.

Heute war bei Weltbild drin und was soll ich habe die Anne Hertz - Bücher gesehen und musste sie kaufen.
Aber das schöne war beide Bücher kosteten nur je 4.99€. Das war also ein Schnäppchen!

Hier mal die Bücher
 
 Inhalt zu Glückskekse:
 
Wie findet man heraus, ob es die große Liebe wirklich gibt? Eine SMS an eine unbekannte Nummer zu schicken gehört sicher zu den ungewöhnlicheren Ideen. Genau das aber macht Jana, als sie an ihrem 35. Geburtstag von ihrem Freund verlassen wird – und sie am Ende eines sehr feuchten, wenig fröhlichen Abends die Frage losschickt: »Was kann ich tun, um endlich glücklich zu werden? SIE« Am Morgen danach hat Jana einen Kater – und die Antwort: »Das frage ich mich auch oft. ER« Und so beginnt eine Liebesgeschichte ohne Rendezvous und Kerzenschein – lustig, ein bisschen chaotisch und so romantisch, dass man sich wünscht, sie möge niemals enden.




Inhalt zu Wunderkerzen:

Eigentlich will Anwältin Tessa nur eine gute Tat vollbringen. Doch als sie mit einem Kuchen voller Wunderkerzen vor der Tür ihres liebeskranken Nachbarn steht, kommt alles anders – er hat die Trennung von seiner Freundin wirklich nicht gut verkraftet und den Gashahn aufgedreht … Die Explosion pulverisiert das Mehrfamilienhaus und befördert Tessa in Untersuchungshaft. Hier kann sie nur einer rausholen: Philip, der beste Strafverteidiger der Stadt. Da gibt es allerdings ein Problem: Die liebenswerte Chaotin und der Karrieremann waren mal ein Paar. Haben sich vor Jahren im Streit getrennt. Und sprechen seitdem nur noch vor Gericht miteinander …

Schon die Cover finde ich total schön!
Ich werde mich jetzt zurück ziehen und mit Glückskekse anfangen um dann auch eine schöne Rezi darüber schreiben zu können

Freitag, 13. Mai 2011

In Berlin vielleicht

Ich habe vor zwei Tagen den ersten Teil der Panem Serie ausgelesen , die Rezi folgt, verspreche ich euch.
Danach wusste ich nicht, was ich lesen sollte und ich griff zu einem historischen Roman: In Berlin vielleicht.
Die Inhalsangabe habe ich mir nicht durchgelesen, aus angst es wird zu viel verraten. Aber wer von euch gespannt ist, kann gern mal bei Amazon schauen.



Falls einige Rezis momentan etwas länger dauern, kann es daran liegen, dass ich in zwei Wochen meine Prüfungen schreibe. Vielen Dank für euer Verständnis.

Dienstag, 3. Mai 2011

Lesestatistik im Monat April

Ich habe folgende Bücher in diesem Monat gelesen....

             
                                                                        264 Seiten



 
                                                                      368 Seiten

                                                             
                                                                      443 Seiten

Insgesamt:  1075 Seiten




                                                                Nach hundert Seiten abgebrochen

Montag, 2. Mai 2011

Freundschaftsbuch ( Tag)

Auch ich habe damals in diesen Büchern mich verewigt und ich habe es unglaublich gern gemacht.
Als ich diesen Tag gesehen habe, bin ich drum herum gekommen, diesen zu machen :)


Geburtstag  27.9.1985

Sternzeichen:  Waage

Haarfarbe:  dunkelblond

Augenfarbe:  blau- grau

Besondere Kennzeichen:  Linkshänder

Lieblingfarbe:  blau, rot, grün

Lieblingstier Katze, Hunde, Pferde

Lieblingsgericht:  PIZZA

Lieblingsong:  Ich höre sehr gern die Soundtracks von Harry Potter

Hobbys:  LESEN, schreiben, Klavier und Gitarre spielen, spazieren gehen,


Das kann ich besonders gut:  in meiner eigenen verrückten Fantasy- Welt leben :)


Was ich nicht mag:  Unpünktlichkeit, Lügen, Lästern, Hinterlistigkeit

Bestes Erlebnis:  mein erster englischer Harry Potter Band und meine neue Katze, sie ist einfach wunderbar!


So, dass war ein kleiner Einblick von mir :)

Sonntag, 1. Mai 2011

Rezension

Inhalt:

Dieses neue Buch von Mary Hooper spielt in London 1861. Grace ist fünfzehn Jahre alt und lebt mit ihrer Schwester Lily in einem der ärmsten Viertel die es in London gibt.
Doch Grace ahnt nicht, dass sie und ihre Schwester als Erbinnen eines riesigen Vermögens per Zeitungsannonce gesucht werden.
Die Schwestern kämpfen um ihr tägliches Überleben und andere skrupellose Personen, wollen das Vermögen unter ihre Fittiche bekommen und zwar um jeden Preis…


Meine Meinung:

Ich habe insgesamt zwei Tage für dieses 368 Seiten dicke Buch gebraucht. Da ich schon alle Bücher von der Schriftstellerin gelesen habe, kann ich sagen, dass auch dieser Roman ihr sehr gut gelungen ist. Ich mag diese Bücher sehr, auch wenn ich immer wieder sagen muss, wie grausam das Leben früher doch war. Das schildert sie auch in diesem Werk wieder. Dem Leser werden diese Schichten, die es gab (die Reichen, die in der Mittelschicht und die Armen) sehr deutlich gemacht.
Dabei wird mir immer wieder klar, dass unser Leben ganz angenehm ist und das wir damit zufrieden sein könnten. Doch auch in unserer Zeit gibt es Menschen, die auf der Straßen leben und die für ihr täglichen Brot kämpfen müssen, dass sie nicht verhungern.
Da es ein Jugendroman ist, ist die Geschichte leicht verständlich, die Sätze sind ohne Fremdwörter.
Es sind vorwiegend kurze Kapitel, jedes hat seine eigene Überschrift, die  meist Zeitungsannoncen oder auch aus dem Dickens Dictionary of London von 1888.


Fazit:



Ein nachdenklicher Roman, der nicht nur für Jugendliche ist.